5 Tipps für perfekte Bewerbungsanschreiben

5 Tipps für perfekte Bewerbungsanschreiben

Mit wenigen Worten direkt zum Vorstellungsgespräch

Sie brüten noch immer über dem Text für Ihr Anschreiben, statt die fertige Bewerbung endlich abzusenden – obwohl Ihr Lebenslauf gut aussieht und Sie alles Nötige für Ihren Traumjob mitbringen? Mit unseren Tipps haben Sie das ruckzuck erledigt – und treffen mit Ihren Worten bei ihrem Ansprechpartner auch ganz sicher ins Schwarze. Denn mal ehrlich: Diese E-Mail oder dieser Brief ist Ihre wahre Eintrittskarte zum Vorstellungsgespräch. Der erste Eindruck zählt schließlich immer.

Tipp 1 Ansprechpartner ermitteln – vorher anrufen!

Genau, der erste Eindruck zählt – und den können Sie in einem freundlichen und interessierten Telefonat besonders leicht positiv gestalten. Zusätzlicher Vorteil eines kurzen Vorabgesprächs: Sie können dann im Anschreiben direkt auf das Telefonat Bezug nehmen, statt Floskeln wie „Mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung gelesen…“ beginnen zu müssen. Rufen Sie den Personalverantwortlichen also direkt an. Was Sie sagen sollen? Zum Beispiel können Sie fragen, ob der Job noch vakant ist, denn Sie würden sich sehr gerne bewerben. Schon haben Sie einen Fuß in der Tür. Aber Achtung: Sie sollten Ihre Bewerbung dann noch am selben Tag versenden. Das wirkt wirklich interessiert und Ihr Gesprächspartner erinnert sich auf jeden Fall noch an Sie.

Tipp 2 Nicht protzen – aber auch nicht betteln!

Natürlich sollten Sie im Bewerbungsanschreiben Ihre Stärken hervorheben – aber im passenden Rahmen: Erwähnen Sie in Bezug zu geforderten Qualifikationen oder Erfahrungen, dass Sie die bereits sammeln konnten, also mitbringen. Das hier jetzt aber übermäßig aufzublasen, gilt als protzig. Also: Schön sachlich bleiben und Superlative eher meiden. Doch gleichzeitig gilt: Sie müssen auf keinen Fall um den Job bitten! Wenn Sie die Anforderungen erfüllen, kann jedes Unternehmen erstmal froh sein, dass Sie Ihre Fähigkeiten genau dort einbringen möchten. Gerade in Zeiten von echtem Fachkräftemangel sehen das auch Personal-Verantwortliche so – selbst wenn das Unternehmen ein echter Big Player ist.

Tipp 3 Bezug herstellen – Beziehung aufbauen

Statt im Bewerbungsanschreiben einfach nur aufzuzählen, dass Sie dieses und jenes gut können, kommunizieren Sie Ihre Stärken lieber viel cleverer: nämlich mit direktem Bezug zu den gesuchten Qualifikationen. Schauen Sie sich dazu einfach noch mal ganz genau die Job-Anzeige an: Da dachten Sie doch auch „Hab ich, kann ich“. Im Text geht das dann zum Beispiel so: „Im angegebenen Aufgabenbereich Beantwortung und Kalkulation von Kundenanfragen konnte ich bei meinem vorherigen Arbeitgeber schon vielfache Erfahrungen auch mit internationalen Klienten sammeln.“ Konzentrieren Sie sich dabei auf zwei bis drei wirklich wesentliche Aufgaben und Qualifikationen. So stellen Sie einen direkten Bezug Ihrer Talente zu den Jobanforderungen her – und bauen eine positive Beziehung zwischen Ihnen und dem Aufgabenbereich auf. Da wird jeder Personaler schnell denken: „Passt!“

Tipp 4 Positionieren – und überzeugen

Dass Sie die gewünschten Qualifikationen mitbringen, können Sie also einfach und stichhaltig zeigen. Aber was hat das Unternehmen sonst noch davon, gerade Sie einzustellen, warum sind Sie DER Top-Kandidat? Um sich als solcher zu positionieren, müssen Sie sich mit dem Unternehmen auseinander setzen: Website, Presse, Newsletter, Unternehmensbericht – alles ist hilfreich. Denn so finden Sie bestimmt ein besonderes Ziel oder eine spezielle Herausforderung auf die Sie vielversprechend Bezug nehmen können, beispielsweise so: „Mit großem Interesse habe ich gelesen, dass Sie noch in diesem Jahr Prozess XY digitalisieren möchten. Im Bereich der IT-basierten XY konnte ich bei Name Arbeitgeber bereits wertvolle Grundlagen lernen.“ Das klingt doch wirklich nach Traumkandidat. Denn nicht nur passen Ihre Skills perfekt zu den Unternehmenszielen, sondern Sie haben sich offenbar gut informiert.

Tipp 5 Als Wunscharbeitgeber herausstellen – und punkten

Sie sind also genau der oder die Richtige für den Job. Aber warum ist das Unternehmen auch der richtige Arbeitgeber für Sie? Wenn Sie das auch noch kurz aufzeigen, haben Sie alle Trümpfe beisammen. Gut, dass Sie sich bereits so tief mit dem Unternehmen beschäftigt haben, da haben Sie sicher etwas gefunden, dass Sie begeistert. Vielleicht in etwa so: „Toll finde ich, dass Sie zur Findung neuer Strategien Think Tanks bilden, denn ich würde gerne mehr über moderne Kompetenzstrategien lernen und mich gerne positiv in neue Ideenfindungen einbringen.“ So haben Sie abschließend noch ein bisschen geschmeichelt – und klar gezeigt, dass Sie diesen Arbeitgeber wirklich schätzen würden. Und das wird wiederum jeder Personal-Verantwortlicher schätzen.

Mehr Informationen:

Über Nathalie Wendt

Nathalie WendtNathalie Wendt ist freiberufliche Content und Social Media Managerin. Sie leitet die Redaktion des ManaJump Blogs und ist unser Allround-Profi für Text und Kommunikation.