Die neue Karriere Plattform für die Logistik Branche

Logistik Jobs in ganz Deutschland

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der ManaJump GmbH

I.

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle zwischen der ManaJump GmbH (nachfolgend ‚ManaJump‘) und ihren Auftraggebern abgeschlossenen Einzel- und Rahmenverträge über Personalrekrutierungsdienstleistungen. Diese Bedingungen gelten auch für alle künftigen Verträge über von ManaJump zu erbringenden Dienstleistungen für den Auftraggeber, auch wenn sie nicht noch einmal ausdrücklich vereinbart werden.

Sofern die nachfolgenden AGB im Widerspruch stehen mit möglichen eigenen AGB ihrer Auftraggeber gilt: Sich widersprechende AGB von ManaJump mit den AGB ihrer Auftraggeber stehen grundsätzlich der Wirksamkeit des Vertrages nicht entgegen, sofern die Parteien einvernehmlich mit der Vertragsdurchführung beginnen. In diesem Fall gelten nur die übereinstimmenden Teile der AGB als vereinbart. Soweit die AGB nicht übereinstimmen, gilt hinsichtlich des wirksam gewordenen Vertragsinhalts, dass zunächst die widersprüchlichen AGB insoweit Vertragsbestandteil werden, als sie für die andere Vertragspartei günstig sind. Alle übrigen nicht übereinstimmenden AGB werden nicht Vertragsinhalt. An die Stelle der kollidierenden AGB tritt die gesetzliche Regelung (§ 306 Abs. 2 BGB), soweit sich nach Auslegung des Vertrages und Berücksichtigung der Interessen der Vertragsparteien keine Regelung ermitteln lässt.

Diese Bedingungen geltend zunächst nur, sofern es sich bei den Auftraggebern von ManaJump nicht um Verbraucher im Sinne von § 13 BGB handelt.

Individuelle Abreden zwischen den Parteien, soweit sie wirksam schriftlich vereinbart worden sind, gehen diesen AGB vor.

II. Vertragsschluss

Ein Vertrag zwischen den Parteien kommt erst wirksam zustande, sofern von ManaJump das durch Übermittlung der Einzel- oder Rahmenvereinbarung vom Auftraggeber übermittelte Angebot schriftlich angenommen wird.

III. Preise

Sämtliche Preisangaben verstehen sich zuzüglich der bei Rechnungsstellung geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Die Rechnungsstellung erfolgt mit der Leistungserfüllung durch ManaJump gemäß Vertrag, sofern nicht einzelvertraglich etwas anderes vereinbart ist. Alle Zahlungsansprüche sind 10 Tage nach Rechnungsdatum ohne Abzug fällig. Im Falle des Zahlungsverzuges oder Stundung werden Zinsen in Höhe von 9 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank berechnet.

Mit der vereinbarten Vergütung gemäß Einzel- oder Rahmenvereinbarung sind alle Kosten von ManaJump abgegolten, soweit nicht etwas Abweichendes vereinbart worden ist.
Eventuell anfallende Reisekosten für Kandidaten, die entstehen, damit sich diese vor Ort beim suchenden Unternehmen präsentieren, sind durch den Auftraggeber direkt zu begleichen.

IV. Haftung

In Ergänzung zu den Regelungen im Einzel- oder Rahmenvertrag richtet sich die Haftung von ManaJump nach den gesetzlichen Vorschriften. Für fahrlässig verursachte Schäden haftet ManaJump nur bei Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, jedoch der Höhe nach beschränkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht bei Verletzungen von Leben, Körper und Gesundheit.

V. Datennutzung durch ManaJump

ManaJump verpflichtet sich gegenüber dem Auftraggeber zur Verschwiegenheit über alle im Rahmen des Vertragsverhältnisses bekannt werdenden Informationen.
Der Auftraggeber willigt ein, dass seine durch die Geschäftsbeziehung bekannt gewordenen Daten, soweit es sich hierbei nicht um personenbezogene Daten handelt, innerbetrieblich von ManaJump gespeichert und automatisiert verarbeitet werden dürfen sowie die Auftraggeberdaten für Trendanalysen und Übersichten zu nutzen, wobei etwaige Ergebnisse ausschließlich in anonymisierter Form veröffentlicht werden.

VI. Schlussbestimmungen

Sollte eine Bestimmung dieser AGB rechtsunwirksam sein oder werden, wird die Wirksamkeit und Rechtsbeständigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Parteien vereinbaren, dass an die Stelle der unwirksamen Bestimmung eine Regelung treten soll, die der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung unter Berücksichtigung des Zwecks des Vertrages am nächsten kommt.